Sachstand St.Burkard-Kirche und Pfarrhaus

Hiermit möchten wir Ihnen erste Informationen bezüglich der Außenrenovierung/Dachstuhlsanierung unserer St. Burkard Kirche sowie der Instandsetzung des Pfarrhauses geben.
 
Seit geraumer Zeit gibt der gebäudetechnische Zustand unserer Pfarrkirche zu großer Sorge Anlass. Hauptgrund des schlechten Ist-Zustandes ist eine bauzeitlich fehlerhafte Konstruktion des Dachstuhles als Hängetragwerk. Dies hat mit der Zeit bewirkt, dass die lastabtragenden Wände immer weiter nach außen gedrückt werden und sich verformten. Äußerlich sichtbare Zeichen sind die auftretenden Risse in den Außenwänden. Darüber hinaus ist die gesamte Dacheindeckung marode und durch herabfallende Ziegelteile und Vermörtelungen ist daher „Gefahr im Verzug“. Mittlerweile musste bereits ein Notbehelf auf das Dach aufgebracht sowie der westliche Umgriff der Kirche musste abgesperrt werden. Beide Einschränkungen müssen solange bestehen bleiben, bis die Renovierung vollzogen ist. Mittlerweile wurde ein Finanzierungsplan für die Renovierung erstellt. Voraussetzung für deren Umsetzung ist jedoch, dass die Evang. Landeskirche in München die laut Kostenplan benötigten Mittel auch bewilligt. Der Verteilungsausschuss hierfür tritt jedoch erst im Juli wieder zusammen. Bis dahin bleibt uns nur die Hoffnung.
 
Unser Pfarrhaus ist, wie Sie wissen, zurzeit verwaist. Die sogenannte Baufallschätzung wurde nach Auszug von Pfarrer Martin Strack zeitnah durch die Landeskirchenstelle Ansbach vorgenommen und ein Architekt ist beauftragt, eine Kostenschätzung vorzunehmen. Liegt diese vor, muss sie zur Genehmigung an die Landeskirchenstelle eingereicht werden. Dann erst können die Renovierungsmaßnahmen in Angriff genommen werden. Bleibt nur zu hoffen, dass die erforderlichen Maßnahmen abgeschlossen sind, wenn ein neuer Pfarrer/Pfarrerin in unser dann frisch renoviertes Pfarrhaus einzieht.