Evangelischer Frauenbund

Im Internet unter www.def-bayern.de erfahren Sie mehr über den Deutschen Evangelischen Frauenbund. 


 

Am 20.01.2020 wurde neu gewählt:

1. Vorsitzende: Gertraud Blank

2. Vorsitzende: Martha Schröer

Kassiererin:      Karin Ambrosch

Schriftführerin: Karin Friedlein

Beisitzerin:       Ilse Schramm

 


Evangelischer Frauenbund OV Obernbreit e.V. auf Reisen.

Der diesjährige Zweitagesausflug führte uns nach Salzburg und an den Königsee. Am frühen Morgen fuhren 43 Teilnehmer/innen über die B8, A 9 und A8 nach Salzburg. Dort erwarteten uns bei bestem Wetter zwei Stadtführerinnen, die uns zu einem Spaziergang, durch die Altstadt, vorbei an einigen Sehenswürdigkeiten der berühmten Mozartstadt und durch die bekannte Getreidegasse, abholten. Nach 1 ½ Stunden Führung erfuhren wir sehr viel Wissenswertes über die Geschichte und die Gegenwart von Salzburg. Anschließend hatten wir genügend Zeit, die Stadt auf eigene Faust zu erkunden. Nach dem gemeinsamen Abendessen besuchten wir das „Kleine Theater“, mit dem Stück: KUNST, eine der erfolgreichsten französischen Komödien überhaupt. Nach dem Frühstück ging es weiter nach Berchtesgaden und wir hatten dort eine Führung im Salzbergwerk. Anschließend stärkten wir uns bei einem Weißwurstfrühstück bevor wir weiter zum Königsee fuhren. Mit einem Elektroboot setzen wir zur Halbinsel Hirschau mit seiner berühmten Wallfahrtskirche St. Bartholomä über. Hier hatten wir ca. zwei Stunden Freizeit und jeder konnte bei herrlichem Kaiserwetter die Insel und den Königsee auf eigene Faust erkunden. Natürlich durfte bei der Überfahrt das berühmte Echo vom Königsee nicht fehlen. Gegen 17 h traten wir dann die Heimreise an. Kurz vor Obernbreit bedankte sich die 1. Vorsitzende bei den Teilnehmer/innen für den reibungslosen Verlauf und überhaupt für die Teilnahme, da ohne Teilnehmer, die bestgeplante Reise nicht stattfinden kann. Der Busfahrer erhielt von den Teilnehmern/innen einen Obolus als Dankeschön für die stressfreie und angenehme Fahrt. Auch die Teilnehmer/innen ließen es sich nehmen, der Reiseleitung und dem Busfahrer zu danken und wie sagte deren Sprecher u. a. so schön: Ein Wochenende, an dem so viele Fortbewegungsmittel benutzt wurden, erlebt man selten: Busfahrt, Spaziergang, Bahnfahrt ins Salzbergwerk, Rutschen in den Stollen und Schifffahrt. Alle waren überaus zufrieden und freuen sich auf den nächsten Ausflug 2024. 


Evangelischer Frauenbund – Bereicherung für das Dorfgeschehen

Blumenfachfrauen – Bienenhof – Nürnberg .

Zum Thema „Frühling“ hatten wir im März zwei Blumenfachfrauen zu Gast. In einem kurzweiligen Vortrag berichteten Sie den 30 Teilnehmerinnen über die Arbeiten, die im Frühling im Garten anstehen und wie man einen insektenfreundlichen Garten anlegt und bearbeitet. Hauptthema waren die Frühlingsblüher u. a. die Hyazinthe und aktiv durften wir eine Blumenzwiebel mit Kordeln dekorieren und als Geschenk mit nach Hause nehmen.

Im April besuchten wir den Bienenhof Keil in Hüttenheim. Unter dem Motto: „Lernen Sie die Welt der Bienen bzw. die Imkerei näher kennen“ begrüßte uns Frau Keil. Nach einer kurzen Einleitung, wie der Bienenhof Keil entstanden ist, bekamen wir bei einer kurzweiligen und sehr interessanten Führung einen Einblick in das Leben der Honigbiene, sowie die Arbeiten des Imkers am Bienenstock und in der Imkerei. Am Ende der Führung durften wir verschiedene Honigsorten probieren. Anschließend ließen wir den Abend bei einer guten Brotzeit in einer Heckenwirtschaft ausklingen.

Unsere diesjährige Stadtfahrt führte uns nach Nürnberg. 25 Teilnehmerinnen fuhren am frühen Morgen von Marktbreit mit dem Zug nach Nürnberg. Zuerst besuchten wir den Johannisfriedhof mit über 6000 Gräbern. Ein Gästeführer von den Altstadtfreunden Nürnberg brachte uns die Geschichte des berühmten Friedhofes näher und erklärte uns die wertvollen Bronzeepitaphien. Außerdem zeigte er uns die Gräber berühmter Nürnberger Bürger, wie z. B. die Gräber von Albrecht Dürrer und Hans Sachs. Bewusst haben wir als Termin Anfang Juni gewählt, da zu dieser Jahreszeit, die Rosen in voller Blüte sehen und jedes Grab von einem Rosenstock geziert wird. Eine Augenweide nicht nur für Blumenliebhaber. Nach dem gemeinsamen Mittagessen hatten wir genügend Zeit, um die Stadt auf eigene Faust zu erkunden bzw. für einen Stadtbummel oder um eine Tasse Kaffee in den zahlreichen Cafés zu genießen. Bei der anschließenden, kurzweiligen und bequemen Fahrt mit der Bimmelbahn durch die Altstadt konnten wir noch viele Sehenswürdigkeiten bestaunen und erfuhren nebenbei noch Wissenswertes und Witziges über Nürnberg, bevor wir gegen 18 h die Heimreise antraten. Das allgemeine Feedback der Teilnehmerinnen: ein wunderschöner, gelungener Tagesausflug.

 


Evang. Frauenbund feierte Geburtstag

Mit einem Dankgottesdienst am Sonntag, den 23.Oktober 2022 feierte der Deutsche Evangelische Frauenbund  (def) Obernbreit seinen 10 + 1 Geburtstag.

Am Ende des Gottesdienstes überreichten die Vorsitzende Gertraud Blank und die Kassenwartin Karin Ambrosch eine Spende für das Nikodemushaus an Pfarrer Sebastian Roth.

.

Foto: Reinhold Weber 

10 + 1 Jahr Frauenbund Obernbreit

Nachdem der Frauenbund 2021 Corona bedingt sein 10-jähriges Gründungsjubiläum nicht feiern konnten, wurde es am 23.10.2022 nachgeholt. Am Morgen besuchten die Mitglieds-Frauen zusammen mit Ihren Partnern den Gottesdienst, den sieben Frauenbund-Frauen zusammen mit Pfarrer S. Roth gestaltet hatten.

Anschließend fand ein gemeinsames Mittagessen statt.  Die 1. Vorsitzende G. Blank hat einen kurzen Rückblick über die vielen Aktivitäten der letzten 10 Jahre gehalten und zum Abschluss wurden die Gründungsmitglieder mit einem herbstlichen Blumengruß geehrt.

Karin Friedlein überreichte der 1. Vorsitzenden zum Dank für Ihr Engagement einen wunderschönen Blumenstrauß. 

Warum gibt es seit mehr als 10 Jahren den Evangelischen Frauenbund in Obernbreit?

Gertraud Blank und ihre Freundin Silvia waren mehrere Jahre Mitglieder beim katholischen Frauenbund in Marktbreit. Die monatlichen Treffen mit anderen Frauen und die diversen Themen, die behandelt wurden, haben ihnen gut gefallen. Da Gertraud Blank selbst gerne mit Menschen zusammenarbeitet, Spaß am Organisieren hat und auch Verantwortung für die Gemeinschaft übernehmen möchte, kam ihr die Idee auch in Obernbreit einen Frauenkreis zu gründen. Es sollte aber kein Kaffeekränzchen werden. Da sie bis dahin noch nie etwas von einem Evangelischen Frauenbund gehört hatte, hat sie im Internet recherchiert und ist auf die Seite des Landesverbandes Bayern gestoßen. Sie hat dann auch gleich mit dem Büro in München Kontakt aufgenommen und wurde zur Landesverbandstagung nach Neuendettelsau und nach Tutzing am Starnberger See zu einer Veranstaltung auf Landesebene eingeladen. Die Einblicke, die sie dadurch erhalten hat, hat sie weiter motiviert. Gleichzeit entstand ein reger Austausch mit Ilse König, der damaligen Vorsitzenden beim evangelischen Frauenbund in Kitzingen. Bei Ihr hat sie sich weitere Tipps geholt und sich über die Arbeit eines Ortsverbandes informiert. Daraufhin stand für sie fest, dass sie unter dem zentralen DEF-Motto „Verantwortung übernehmen für sich und andere“, den Versuch startet, einen OV in Obernbreit zu gründen. Ernst wurde es dann am Reformationstag 2011. Durch die Unterstützung von Frau Katharina Geiger, Geschäftsführerin des bayerischen Landesverbandes und Pfarrer Stier, der damals die Vertretung für Obernbreit hatte, lud sie die Obernbreiter Frauen zu einem Info-Abend ins Nikodemushaus ein. 19 Frauen kamen und gemeinsam wurde mit Frau Geiger die Entstehung, die Aufgaben und Ziele des evangelischen Frauenbundes besprochen. Und so wurde noch am selben Abend nach 20 Jahren wieder ein neuer Ortsverband in Bayern gegründet. dem auch gleich 15 Frauen beigetreten sind.

Vier Frauen waren bereit die Vorstandschaft zu übernehmen:

1. Vorsitzende:                 Gertraud Blank

2.  Vorsitzende:               Silvia Seuffert

Kassiererin:                     Ingelore Moreth

Schriftführerin:               Irmgard Götz

Zum Abschluss der Gründungsversammlung hatte Frau Geiger noch eine Überraschung für den neu gegründeten Ortsverband. Sie überreichte einen Scheck in Höhe von 500 € als Startkapital. Als Mitgliedsbeitrag haben sich die Frauen auf 20 € im Jahr geeinigt. Und so konnte die mittlerweile 10-jährige Reise als Evangelischer Frauenbund starten.

Die Mitglieder treffen sich einmal im Monat, um gemeinsam etwas zu unternehmen. Jedes Jahr werden Referenten eingeladen, die über wichtige und aktuelle Themen informieren, z. B. hatten sie in diesem Jahr eine Rechtsanwältin zu Gast, die über Patientenverfügung, Versorgungs- und Betreuungsvollmachten referierte. Es werden Betriebsbesichtigungen wie beispielsweise, bei der Großbäckerei Fuchs in Markt Einersheim oder auf dem Obsthof Böhm in Effeldorf, sowie Studienfahrten in umliegende Städte organisiert, im Sommer werden Radtouren und Wanderungen angeboten und in der dunklen Jahreszeit treffen sie sich im Nikodemushaus zum Basteln oder beim Spieleabend. Auch einen Wellness-Abend hatten sie schon im Programm.

Das Feiern darf natürlich auch nicht zu kurz kommen, deshalb findet alljährlich ein Sommerfest statt und im zweijährigen Rhythmus die Weihnachtsfeier. Seit 2017 wird jährlich ein Zweitages-Ausflug organisiert, zu dem auch die Partner und Nichtmitglieder herzlich willkommen sind. Die Beteiligung an den monatlichen Treffen mit über 50 % beweist, wie attraktiv der Verein ist.  Jede Frau, egal welches Alter und welche Konfession ist jederzeit herzlich willkommen, ob als Mitglied oder als Gast. Als Mitglied hat man den Vorteil, dass man auch die Angebote des Landesverbandes und des Bundesverbandes nutzen kann, die jeweils bei den Treffen vorgestellt werden.

Dass es richtig war einen Ortsverband in Obernbreit zu gründen zeigen die steigenden Mitgliederzahlen, bereits nach fünf Jahren waren es 31 Mitglieder und heute sind es 43 Frauen im Alter von Mitte 40 bis Anfang 90.

Auf Landes- bzw. Bundesebene wirkt der Ortsverband mit den gegebenen Möglichkeiten mit. Der Deutsche Evangelische Frauenbund hat schon immer über den Kirchturm hinausgeschaut und ist eine Lobby für die Frauen. Viele Frauen- und Familien-Fragen sind längst noch nicht geklärt und wer, wenn nicht Frau, kann unsere Interessen besser vertreten?  

Soviel über die Gründung und Arbeit des Obernbreiter Frauenbundes.

Wir freuen uns über jedes neue Mitglied, denn nur so kann unser Engagement für die Frauen in Obernbreit und Umgebung weiterhin Früchte tragen.

Gertraud Blank


Zweitagesausflug nach Sachsen und Thüringen nach zweijähriger Pause

Am Samstag, dem 21. Mai 22 pünktlich um 5 Uhr starteten 48 Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu einem Zweitagesausflug nach Leipzig und Jena. Nach einer staufreien Fahrt mit kurzer Pause bei einer Brotzeit, Kaffee und selbstgebackenem Kuchen, erreichten wir kurz nach 10 Uhr Leipzig.

Bei einem Spaziergang durch die Altstadt erfuhren wir von unseren Stadtführern viel Wissenswertes über die ca. 610.000 Einwohner-Stadt und ihren historischen Gebäuden. Wir haben die Nikolaikirche besichtigt, die u. a. im Herbst 1989 zentraler Ausgangspunkt der friedlichen Revolution in der DDR mit dem anschließenden Mauerfall am 09.11.1989 und der Wiedervereinigung am 03.10.1990 war. Vorbei ging es am Alten Rathaus, das im Renaissancestil erbaut wurde, an der spätgotischen Thomaskirche, die für die Konzerte ihres Thomanerchores bekannt ist und in der Johann Sebastian Bach begraben ist. Anschließend konnten wir bei einer Stadtrundfahrt noch viele wichtige Sehenswürdigkeiten z. B. das Völkerschlachtdenkmal mit seiner stolzen Höhe von 91 Metern, den Zoo, der im internationalen Ranking auf Platz 2 in Europa liegt und dem Augustusplatz mit dem Neuen Theater, dem Alten Augusteum und der Paulinerkirche, der zu den schönsten Plätzen Deutschlands zählt, bestaunen, sowie einige schöne Stadtviertel kennenlernen.  Die Reiseführerin, die uns während der Fahrt begleitete, hat uns mit viel Engagement Ihre Stadt erklärt und Ihr großes Wissen über Leipzig weitergegeben.  Nachdem wir unser Hotel mitten in der Altstadt bezogen hatten, war genügend Zeit zur freien Verfügung, um nochmals auf eigene Faust die Stadt zu erkunden. Viele nutzten die Gelegenheit, um das 142,5 Meter hohe Gebäude des MDR zu besuchen. Von der Aussichtsplattform auf der 31. Etage hat man einen phantastischen Blick über die Messestadt. Nach dem Abendessen, das wir im Auerbachs Keller in der Mädler Passage eingenommen hatten, besuchten wir die Leipziger Pfeffermühle, das Kabarett in Leipzig mit der gewissen Würze. Das humorvoll – kritische Programm „5 % Würde“, musikalisch bestückt mit bekannten ABBA-Songs mit leicht bearbeiteten Texten, wurde von allen Besuchern als absolutes Highlight des Tages bezeichnet.  Am Sonntag ging es dann weiter nach Jena, einer Universitätsstadt mit ca. 111.000 Einwohnern. Bei einer gemeinsamen Stadtführung verschafften wir uns einen Eindruck, lernten die wichtigsten Orte und Gebäude bei interessanten Geschichten von Gestern und Heute kennen. Wir besichtigten u. a. das Rathaus mit seiner astronomischen Kunstuhr und dem „Schnapphans“, die Stadtkirche „St. Michael“ von deren steinernen Kanzel Martin Luther gepredigt hat, sowie das Collegium Jenense – dem Gründungsort der Jenaer Universität. Der Nachmittag war zur freien Verfügung und die meisten Teilnehmer besuchten den Botanischen Garten mit 4,5 Hektar und etwa 12.000 Pflanzen bis wir dann die Heimreise antraten. Unterwegs ließen wir dann noch bei einem gemeinsamen Abendessen in Oberfranken unsere Reise gemütlich ausklingen.

Damit war die Fahrt wieder ein voller Erfolg und wir freuen uns schon auf den nächsten Ausflug.                                                                                            Gertraud Blank


 

Rückblick auf 8 Jahre Evangelischer Frauenbund OV Obernbreit 2011 bis 2019
 
Am Reformationstag 2011 trafen sich im Nikodemushaus in Obernbreit 19 Frauen und gründeten den „jüngsten“ bayerischen Ortsverband des Deutschen Evangelischen Frauenbundes. Auf Initiative von Gertraud Blank wurde unter dem zentralen DEFMotto „Verantwortung übernehmen für sich und andere“ und unter Mitwirkung der Geschäftsführerin vom Landesverband, Frau Katharina Geiger, am 31.10.2011 der DEF Landesverband Bayern e. V. Ortsverband Obernbreit ins Leben gerufen. Seitdem treffen sich die Frauen von Anfang 40 bis fast 90 Jahren einmal im Monat, um etwas gemeinsam zu unternehmen. Jedes Jahr werden Referenten eingeladen, die über wichtige und aktuelle Themen informieren, es werden Betriebsbesichtigungen, sowie Studienfahrten in umliegende Städte organisiert, im Sommer werden Radtouren und Wanderungen angeboten und in der dunklen Jahreszeit trifft man sich im Nikodemushaus zum Basteln oder beim Spieleabend. Auch das Feiern darf nicht zu kurz kommen, deshalb findet alljährlich ein Sommerfest statt und im zweijährigen Rhythmus die Weihnachtsfeier. Auf Landes- bzw. Bundesebene wirkt der OV mit den gegebenen Möglichkeiten mit. Als Frauenbund haben wir schon immer über den Kirchturm hinausgeschaut und sind eine Lobby für die Frauen. Viele Frauen- und Familien-Fragen sind längst noch nicht geklärt und wer, wenn nicht wir, kann unsere Interessen besser vertreten? Diese zentrale Frage stellte uns Frau Katharina Geiger, denn nur gemeinsam sind wir stark und können was bewirken. Dass es richtig war, einen Ortsverband in Obernbreit zu gründen, zeigen die steigenden Mitgliederzahlen und so kann der DEF Obernbreit im achten Jahr bereits auf 41 Mitglieder stolz sein. Auch die Beteiligung an den monatlichen Treffen mit über 50 % beweist, wie attraktiv der Verein ist.  Jede Frau, egal welches Alter und welche Konfession ist jeder Zeit herzlich willkommen, ob als Mitglied oder als Gast.  
 
 

 


 

 

 Mitgliederversammlung mit Neuwahlen und Satzungsänderung

 Liebe Mitglieder,  unser erstes Treffen im neuen Jahr findet am Montag, den 20.01.2020 um 20.15 Uhr im Nikodemushaus statt.

 Die Tagesordnung umfasst folgende Punkte:

  1. Begrüßung
  2. Jahresbericht der Vorsitzenden
  3. Kassenbericht
  4. Bericht der Kassenprüferinnen
  5. Entlastung des Vorstandes
  6. Satzungsänderung
  7. Neuwahlen
  8. Wünsche und Anträge
  9. Verschiedenes/Termine

 Alle Mitglieder werden hiermit herzlich eingeladen!

Um die Satzung ändern zu können, müssen an der Mitgliederversammlung mindestens die Hälfte aller Mitglieder vertreten sein, d. h. 21!

Wer nicht kommen kann, kann sein Stimmrecht auf ein anderes Mitglied übertragen, das kann formlos geschehen, muss aber schriftlich erfolgen.

 Wer sich bereit erklärt in der Vorstandschaft mitzuwirken oder einen Vorschlag machen möchte bzw. Wünsche/Anträge hat, bitte vorab mir mitteilen.                                                                                                     gez. Gertraud Blank, 1. Vorsitzende


 


Wenn Sie mehr über den Deutschen Evangelischen Frauenbund (def) , Landesverband Bayern erfahren möchten, klicken Sie einfach http://www.def-bayern.de   an.


 

Bildrechte beim Autor

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                                   

 


 Archiv:


 

Entdecken Sie die weltgrößte Rosensammlung - das Europa-Rosarium Sangerhausen

Ein Meer von Millionen Rosenblüten offenbart sich den Besuchern in der mehr als 1000 Jahre alten Berg- & Rosenstadt Sangerhausen im Südharz. Hier hat die größte Rosensammlung der Welt, das Europa-Rosarium Sangerhausen, ihren Platz. Die mehr als 8.600 verschiedenen Rosensorten und -arten bestechen durch Formen-, Farb- und Duftvielfalt jedes Jahr aufs Neue.

Das Europa-Rosarium ist eine Genbank, ein lebendiges Museum, das die Entwicklungsgeschichte der Rose von der Wildrose bis zur modernen Rose eindrucksvoll präsentiert. Gleichzeitig ist das Europa-Rosarium aber auch ein Ort der Besinnung.

Wer einmal die Magie der Millionen Rosenblüten erlebt hat, kommt immer wieder hierher.

 

 

Bildrechte beim Autor

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Evangelische Frauenbund Obernbreit on tour!

Im November 2016 konnte der Frauenbund Obernbreit auf sein fünfjähriges Bestehen zurückblicken. Dies war Anlass für die erste Vorsitzende Gertraud Blank einen Zwei-Tages-Ausflug nach Sangerhausen/Südharz ins Europa-Rosarium zu organisieren. Am Samstag, den 24.06.2017 fuhren 48 Teilnehmer bei strahlendem Sonnenschein auf der A 7 Richtung Norden. Obwohl sich der Himmel auf Höhe Fulda immer mehr zuzog, konnten wir nach ca. zwei Stunden die Pause „trocken“ genießen. Mit Secco und selbstgebacken Kuchen stimmten wir uns auf den Ausflug ein. Unser erstes Ziel erreichten wir um 11 h. In Hann. Münden hatten wir 3,5 h Stunden Aufenthalt. Bei einer kurzweiligen Stadtführung erfuhren wir sehr viel über die ca. 24.000 Einwohner-Stadt im südlichen Niedersachsen, die durch die Grabstätte von „Doktor Eisenbart“ bekannt wurde. Hann. Münden wird auch die Drei-Flüsse-Stadt genannt, weil Werra, Fulda und Weser dort zusammenfließen. Weiter ging es dann nach Bad Heiligenstadt in Thüringen, wo wir in einem 4****-Hotel Quartier bezogen. Da die Zeit bis zum Abendessen zur freien Verfügung stand, hatte viele Teilnehmer, die Spa-Abteilung des Hotels aufgesucht bzw. sind im Vital- und Kurpark spazieren gegangen. Nach dem gemeinsamen Abendessen wurden wir dann von zwei Nachtwächterinnen zu einer Stadtführung abgeholt. Bei zwei Stunden Fußmarsch durch die Kurstadt konnten wir viele historische Bauwerke besichtigen und haben auch viel über Bad Heiligenstadt erfahren. Bereits 1929 wurde Bad Heiligenstadt der Titel Kneippbad verliehen. 1990 nach der Wiedervereinigung hat der Bürgermeister dann verstärkt den Ausbau des Kurbades vorangetrieben.

Am nächsten Tag sind wir  nach dem Frühstück zum Höhepunkt unseres Ausfluges nach Sangerhausen aufgebrochen. Aufgeteilt in zwei Gruppen haben wir dann durch zwei professionelle Führerinnen viel über die größte Rosensammlung der Welt erfahren. Auf fast 15 ha Freifläche kann man über 8.500 verschiedene Rosen besichtigen. Nicht nur über die Entstehung des Rosariums,  sondern auch über die Pflanzung und Pflege von Rosen haben wir sehr viel erfahren. Nach der Führung war dann noch genügend Zeit zur freien Verfügung. Da an diesem Wochenende auch das Rosenfest stattfand, wurden auf dem gesamten Gelände verschiedene Aktionen angeboten und jeder konnte dort verweilen, wo es ihm am besten gefiel. Auch für das leibliche Wohl war bestens gesorgt. Gegen 15 h haben wir dann die Heimreise angetreten und sind nach einem gemeinsamen Abendessen um 20.15 h wieder wohlbehalten in Obernbreit angekommen. Alle Teilnehmer waren sich am Schluss einigen, ein super Wochenende, es gab nichts zu kritisieren. Das positive Feedback verlangt nach Wiederholung und wir denken schon über ein neues Ziel für 2018 nach.

Gertraud Blank

 

 

 

 

e-Domain

e-drei

Mit einem anderen Blick auf den Jahreszyklus möchten wir vom Projekt e-wie-evangelisch.de auf kirchliche und diakonische Kampagnen hinweisen und ...