Seniorenkreis

Programm des Seniorenkreises 2019

15.01.201914:00 Uhr

Vortrag der Kriminalpolizei Würzburg "Sicherheit im Alltag"

Referent: Kriminal-Oberkommissar Markus Bursch, Würzburg

Nikodemushaus

19.02.201914:00 Uhr

"Wir feiern Fasching"

im Nikodemushaus

 19.03.201914:00 Uhr

Diavortrag von Ingrid Werner

"Erkundung der Natur rund um Obernbreit"

 16.04.2019 

Besuch der Kindergartenkinder 

im Nikodemushaus

 21.05.201913:00 Uhr

Studienfahrt Münster Heilsbronn/Hesselberg mit diversen Sehenswürdigkeiten und Einkehr am Hesselberg

 

 26.06.201914:00 Uhr

Besuch des Sommerfestes in Segnitz

 23.07.201914:00 Uhr

Besuch und Führung in der Gartenbauzentrale Albertshofen und Einkehr im Cafe Achtmann in Dettebach

 August  Sommerpause
 17.09.201913:00 UhrBesuch der Jakobskirche in Urphar und Besuch der Tropfsteinhöhle Eberstadt
 15.10.201914:00 Uhr

Wein- und Bremserseminar im Winzerhof Ottenbreit

 19.11.201914:00 Uhr

Filmvorführung Hans Rödel

Fischessen (Michael Rohde), Nikodemushaus

 17.12.201914:00 Uhr

Vorweihnachtliche Feier im Nikodemushaus


September-Veranstaltung des Seniorenkreises
Studienfahrt zur Tropfsteinhöhle Eberstadt und Besuch der Jakobskirche Urphar am 17.Sept. 
 
Bei bestem Spätsommerwetter ging die Fahrt zur rollstuhlgeeigneten und seniorengerechten Tropfsteinhöhle Eberstadt bei Buchen im Odenwald. Bei einer Führung von ca. einer Stunde konnten die von der Natur geschaffenen Kunstwerke bewundert werden. Höhepunkt der Tropfsteinfiguren stellte die sog. "Hochzeitstorte" dar, die jedermann zum Staunen brachte. 
Weiter geht es nach Urphar in die Jakobskirche. Die evangelische Jakobskirche in Urphar, einem Stadtteil von Wertheim im Main-Tauber-Kreis in Baden-Württemberg, ist eine mittelalterliche Wehrkirche. Die Fresken eines in der Jakobskirche und in zwei anderen Kirchen tätigen unbekannten Malers gaben diesem den Notnamen Meister von Urphar.Bei einer Führung von ca. einer Stunde lernten wir die über 1.000-jährige Kirche näher kennen.  Ein erster steinerner Wehrturm in Urphar bestand wohl bereits im 8. Jahrhundert, als der Ort erstmals erwähnt wurde. Ende des 10. Jahrhunderts wurde der Wehrturm auf den alten Fundamenten erneuert. An der Ostseite erhielt er eine Apsis. Das Langhaus wurde 1296/97 angebaut. Um 1340 wurde in den Turm ein Kreuzbogengewölbe eingezogen. Im späten 15. Jahrhundert erfolgte der Anbau einer Beichtkapelle (heutige Sakristei) mit sechsteiligem Kreuzgewölbe an die Nordwand des Chores, womit die Kirche im Wesentlichen ihre heutige Gestalt erreicht hatte. Dabei handelte es sich ursprünglich um eine katholische Kirche. Beim Bau der Beichtkapelle wurden wohl auch ältere Bauteile wiederverwendet, da eines ihrer Fenster noch romanischen Ursprungs ist. Die Beichtkapelle weist einen mächtigen Sandsteinaltar mit Reliquienschrein auf.
Abschließend ließen die Teilnehmer den interessanten Tag im Gasthof Stern in Rettersheim mit einem guten Essen ausklingen. 
 Die Hochzeitstorte Einer der Stalagmiten in Eberstadt
 
 

Juli - Veranstaltung des Seniorenkreises
Am Dienstag den 23.Juli unternahm der Obernbreiter Seniorenkreis eine Studienfahrt in die Gartenbauzentrale Albertshofen, Albert & Gundel. Der Geschäftsführer Kai Fuchs empfing die Seniorinnen und Senioren und führte diese durch den gesamten Betrieb. Er berichtete, dass die Gartenbauzentrale Main-Donau eG mit Sitz in Gundelfingen eine eigenvermarktende, vermittelnde Erzeugergenossenschaft ist. Das ganze Jahr über handelt die Gartenbauzentrale Main-Donau eG mit fachgerecht gelagertem Frischgemüse aus der Region für die Region, unter dem Motto "knackig, frisch, bayerisch".

Die Gartenbauzentrale Main-Donau eG entstand im Jahre 1998 durch die Fusion der zwei Einzelunternehmen Gartenbauzentrale Gundelfingen und dem Großmarkt Kitzingen eG. Das erfolgsversprechende Kriterium für diesen Zusammenschluss war die unterschiedliche Schwerpunktlegung beider Unternehmen im Gemüsebau: In Gundelfingen wird im Freiland und in Albertshofen überwiegend in Gewächshäusern angebaut. Die Gründung der Erzeugerorganisation bot die Möglichkeit, den Kunden eine breitere Produktpalette sowie höhere Liefersicherheit gewährleisten zu können. Als Hauptkulturen im Freiland werden in Gundelfingen vor allem Wurzelgemüse wie Karotten, Wurzelpetersilie, Rettich und Rote Rüben, Kohlarten wie Weißkohl und Blaukraut sowie verschiedene Salate angebaut. In den Gewächshäusern von Albertshofen werden insbesondere Tomaten und Salatgurken, daneben auch Spezialkulturen wie Rettich, Feldsalat und Bio-Kresse kultiviert.

Weitere Informationen zur Gartenbauzentrale sind unter www.albert-gundel.de abrufbar. 

Nach dieser sehr interessanten Besichtigung brach man nach Dettelbach auf und kehrte im Cafe Achtmann ein, wo man sich die leckeren Torten munden ließ.
 
 Mischkiste 5Feldsalat 3Strauchtomaten 350g 4k-team 1h.JPGk-team 2a.JPGk-team 3e.JPG
 
 
Juni - Veranstaltung des Seniorenkreises
Dieses Jahr war das gemeinsame Seniorentreffen der Region am Do, 27.06. um 14.30 Uhr in Segnitz. Wir laden Sie sehr herzlich ein zu einem unterhaltsamen Nachmittag an der Alten Schule (14.30 Uhr –ca. 17.30 Uhr). Die Band Four Friends werden aufspielen, es wird Gegrilltes und Salate geben.
 
 
 
Mai-Veranstaltung des Seniorenkreises
Aam Dienstag den 21.Mai starteten 37 Seniorinnen und Senioren aus Obernbreit und Umgebung (obwohl es regnete) Richtung Heilsbronn. Dort angekommen setzte der Regen kurz aus, so konnten wir trocken vom Parkplatz zum Münster gelangen, zu allem Glück läuteten auch noch alle Glocken. Die Gästeführerin, Frau Gruber hieß uns am Vorplatz herzlich willkommen. Das Heilsbronner Münster des ehemaligen Zisterzienserklosters ist die Ruhestätte der Vorfahren der deutschen Könige und Kaiser aus dem Hause Hohenzollern. Es ist die zweitgrößte Hohenzollerngrablege in Deutschland nach dem Dom in Berlin. Ihre Führung durch das Münster begann Frau Gruber mit einem Lied, um uns die gute Akustik zu demonstrieren. Anschließend erläuterte sie uns die Geschichte dieses schlichten und doch eindrucksvollen romanischen Gotteshauses sowie die einzelnen Kunstgegenstände.  Weiter erfuhren wir, dass sogar Orte in unserer Umgebung wie zum Beispiel Randersacker mit der Weinlage "Ewigleben"  einst zum Münster gehörten.
Abschließend hat es Frau Gruber mit ihrem Charm sogar fertig gebracht, dass auch die Männer beim Lied "Großer Gott wir loben dich" kräftig mit sangen.
Dann ging es weiter auf den Hesselberg zu einem kräftigen Vesper oder Kaffee und Kuchen. Es war wieder ein gelungener Nachmittag in angenehmer Gesellschaft.   
 
 
 
 
 

  
   
April-Veranstaltung des Seniorenkreises
Am Dienstag den 16. April fanden sich 30 Seniorinnen und Senioren zu einen gemütlichen Nachmittag ein. Pünktlich um 14:00 Uhr zogen sage und schreibe 44 Kindergartenkinder mit 6 Erzieherinnen in das Nikodemushaus ein. Sie sangen, tanzten und trugen kleine Gedichte vor. Dann stellten sich noch die Vorschüler namentlich vor. Am Schluss bekamen die Kindergartenkinder eine kleine Überraschung und die Seniorinnen und Senioren wurden ebenfalls von den Kindern beschenkt mit selbst gebastelten Osterhasen mit einem Ei und eine ebenfalls selbst gefertigten, und von den Kinder beschrifteten Osterkarten.
Abschließend beschenkte Frau Buchta jede Erzieherin mit  einer Rose und alle wurden mit großem Applaus verabschiedet. Im nächsten Jahr wollen dann die Senioren die Kinder im hoffentlich fertigen neuen Kindergarten besuchen.
 
 
 
 
März - Veranstaltung des Seniorenkreises
Vor nahezu vollem Haus konnten wir am  Dienstag, den 19.03. um 14:00 Uhr begingen wir einen gemütlichen Nachmittag mit Kaffee und Kuchen und vielen guten Gesprächen.
Anschließend  zeigte uns Frau Ingrid Werner Fotos von einem Streifzug durch Fauna und Flora (Erkundung der Natur) rund um Obernbreit auf unserer großen Leinwand. 
Alle Gäste waren erstaunt, was uns unsere nähere Umgebung so alles an Blumen, Blüten und Sträuchern zu bieten hatte. Herzlicher Dank erging an Frau Werner für die äußerst interessante Bilderschau.
 
 

 

 


 

Februar - Veranstaltung  "Wir feiern Fasching"

Am Dienstag den 19.Februar waren 38 Personen (darunter auch sieben Männer) unserem Rufe gefolgt und zu unserer Veranstaltung "Wir feiern Fasching" ins Gemeindehaus gekommen. Für das überaus reichhaltige Musikrepertoire sorgte wie jedes Jahr DJ Oskar Goess. Nach reichlichem Genuss von Kaffee, selbstgebackenen Faschingskrapfen und Waffeln trugen Helga Scherer, Gertrud Reis und Doris Seidel den gelungenen lustigen Sketch "Gulasch und Spätzle" vor, welcher mit reichlichem Applaus der Gäste bedacht wurde. Nach einigen Schunkeleinlagen folgte der Vortrag von Helga und Günther Buchta "der Theaterbesuch". Oskar Goess verteilte Listen für Wunschlieder, spielte die gewünschten Stücke und forderte die Gäste zum lautstarken Mitsingen auf, dem auch ordentlich Folge geleistet wurde. Nun folgte der Solovortrag von Doris Seidel "Was wäre die Welt ohne Rentner". Den Abschluss machte Reinhold Weber mit seinem Vortrag "Die Bänker".
 
Es war wieder ein gelungener Nachmittag für die Seniorinnen und Senioren bei toller Stimmung.
 
 

 

Januar-Veranstaltung des Seniorenkreises.

43 Personen, darunter auch sechs Männer, kamen zu unserem ersten Senioren-Nachmittag im neuen Jahr. Das Thema lautete " Sicherheit im Alltag "  Referent: Kriminaloberkommissar Markus Bursch von der Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle Würzburg. Der Referent berichtete in anschaulicher Weise von den täglichen Gefahren an der Haustür, Gefahren am Telefon, Gefahren im Internet, Gefahren unterwegs (Handtaschen- und Trickdiebstahl) Zahlungskartenbetrug, "Enkeltrick"  und vieles mehr. 

Abschließend bat er die Zuhörer nachdrücklich,  die drei goldenen Regeln zu beherzigen: 

1. Niemals Geld an Ungekannte auszahlen

2. Keine Fremden ins Haus lassen

3. Nicht ablenken lassen

Die Seniorinnen und Senioren lauschten gespannt den Ausführungen des Oberkommissars, denn das Thema war und ist höchst aktuell und prisant. Es ist einfach unglaublich wie viele Personen, vor allem ältere, noch immer auf die miesen Tricks der Ganoven herein fallen, die von ihm genannten Zahlen haben dies nachhaltig verdeutlicht. 
Herr Wamsler bedankte sich am Ende der Ausführungen beim Referenten mit einem Bocksbeutel- und einem Blumenpräsent.
Abschließend konnten sich die Besucher noch mit wichtigen und hilfreichen Broschüren der Kriminalpolizei versorgen.