.

Fest der Konfirmation in Obernbreit 2024

Am Weißen Sonntag, den 07. April konnten in unserer St.Burkard-Kirche zehn junge Menschen ihre Konfirmation feiern. Den Festgottesdienst gestaltete Pfarrerin Eva Thelen (Marktbreit-Segnitz), die den Konfirmandenkurs aufgrund der Vakanzzeit geleitet hat. In ihrer Predigt legte Pfrin. Thelen die Bibelworte des 1. Buches Samuel aus: "Der HERR sieht nicht auf das, worauf der Mensch sieht, denn der Mensch sieht auf das, was vor Augen ist, der HERR aber sieht das Herz anl"

Pfrin. Thelen sprach auch an was die Konfirmanden nunmehr für Rechte erworben haben: Bei der Wahl des neuen Kirchenvorstandes in diesem Jahr dürfen diese nunmehr wählen und so der Jugend eine Stimme geben. Außerdem sind sie berechtigt, das Patenamt zu übernehmen und können somit für einen anderen Menschen Wegbegleiter auf der Suche nach Orientierung und Halt sein. Nach Handauflegung und Einsegnung hieß Vertrauensmann Reinhold Weber die Konfirmierten in der Gemeinde willkommen und forderte sie auf, sich einzubringen mit ihrem ganz persönlichen Glauben, mit ihren Fähigkeiten und Talenten, die eine jeder oder jede mit Sicherheit in irgendeiner Weise hat, ohne Zwang, dafür aber mit Freude und Gelassenheit.

Am Schluß der würdevollen Feier bedankten sich die Konfirmanden mit einer prachtvollen weißen Rose bei ihren Paten, deren Amt mit der Konfirmation nunmehr zu Ende gegangen ist. Musikalisch begleitet wurde der Festgottesdienst vom Posaunenchor Marktbreit-Michelfeld unter der Leitung von Walter Dienesch und dem Organisten Hermann Wurl.

..

Bildrechte Beim Autor

Im Bild in alphabetischer Reihenfolge mit Pfarrerin Eva Thelen: Tim Dimter, Yanic Gottschling, Marlene Graßinger, Evan Haninger, Luis Henninger, Konstantin Kramer, Henry Morbitzer, Leonard Morbitzer, Cheyenne Rakus, Elli Sagstetter.

Foto: Lutz Gehre, Text: Reinhold Weber


Feierliche Baumpflanzung der Konfirmanden 2024

Am Tag nach ihrer festlichen Konfirmation trafen sich die Konfirmanden zusammen mit den Pfarrerinnen Eva Thelen und Beate Krämer nochmals am Gemeindegrundstück an der Winterseite um "ihren Konfirmandenbaum" zu pflanzen. Der Verein für Gartenbau und Heimatpflege, der wie immer den Baum spendete, hatte bereits alle Vorbereitungen hierzu getroffen. Pfrin. Beate Krämer hieß willkommen und eröffnete die Feierstunde mit einer kurzen Andacht. Anschließend gingen die Konfirmanden ans Werk und pflanzten den Apfelbaum in das vorbereitete Pflanzloch, verschlossen es mit der Pflanzerde und gossen das Bäumchen an mit Wasser aus dem nahegelegenen Breitbach. Die 1. Vorsitzende des Vereins für Gartenbau und Heimatpflege, Edeltraud Jäschke, ging in ihren Ausführungen auf die Herkunft und die Vorzüge der gepflanzten Apfelsorte "Salemer Klosterapfel"  ein. Außerdem bedankte sie sich bei den Obernbreiter Firmen Rebschule Schmidt und Medienproduktion Trekoval für die gespendete Pflanzerde sowie das Hinweisschild. 1. Bürgermeisterin Susanne Knof freute sich in ihrem Grußwort über die Fortführung der Tradition der Baumpflanzung der Konfirmanden, war  es doch nunmehr bereits der fünfte Apfelbaum auf diesem Grundstück. Nach einem gemeinsamen Vaterunser gab es noch eine kleine Stärkung von Pfarrerin Eva Thelen.   

 



Feierliche Baumpflanzung der Konfirmanden 2023

Kürzlich trafen sich nochmals die diesjährigen Konfirmanden zusammen mit Pfr. Sebastian Roth, der Bürgermeisterin Susanne Knof und Mitgliedern des Vereins für Gartenbau und Heimatpflege Obernbreit auf dem Wiesengrundstück der Marktgemeinde an der Winterseite um wiederum einen Apfelbaum zu pflanzen. In seiner  Begrüßung und Gebet zur Einstimmung auf die Pflanzung stellte Pfr. Roth die Feierstunde unter das Bibelwort von Jeremia 17 Vers 8:  "Gesegnet aber ist der Mann, der sich auf den HERRN verläßt und des Zuversicht der HERR ist. Der ist wie ein Baum, am Wasser gepflanzt und am Bach gewurzelt. Denn obgleich eine Hitze kommt, fürchtet er sich doch nicht, sondern seine Blätter bleiben grün, und sorgt nicht, wenn ein dürres Jahr kommt, sondern bringt ohne Aufhören Frucht". Anschließend stellte die stellv. Vorsitzende des Gartenbauvereins, Edeltraud Jäschke, die Apfelsorte Berner Rosenapfel vor. Dies sei ein sehr guter Tafel.- und Wirtschaftsapfel. Das Fleisch ist sehr saftig und schmeckt angenehm, süss-weinsäuerlich mit kräftigem, himbeerartigem Gewürz.  Ab Ende September kann der Berner Rosenapfel baumfrisch genossen werden. Lagerfähig ist er bis Januar. Die Sorte wird als Tafelapfel und zur Saftbereitung verwendet.Geerntet werden die Äpfel vom Herbstapfel 'Berner Rosenapfel' ab Mitte September. Sie schmecken frisch und entwickeln ihren kompletten Duft und das reichhaltige Aroma nach fünf Wochen Ruhezeit. Kühl gelagert halten sich die Früchte bis Februar. Den Konfirmanden gab sie mit auf den Weg, wenn diese hin und wieder an der Winterseite vorbeikommen, dass sie sich doch hiermit an ihre schöne Konfirmation erinnern mögen.

Ebenfalls erfreut zeigte sich in ihrem Grußwort die 1. Bürgermeisterin Susanne Knof, dass die weitere Pflanzung eines Apfelbaumes durch die Konfirmanden und die Spende dessen vom Gartenbauverein nunmehr bereits nach dem vierten Baum zu einer Tradition geworden sei und bedankte sich beim Verein für die Fortführung dessen. Sie wünschte sich, dass es an dieser exponierten Stelle einmal eine regelrechte Baumallee werden möge.  An die Konfirmanden gewandt, würde sie sich freuen, wo immer der Weg der jungen Menschen auch hinführen möge, wenn diese nach Obernbreit kommen um  dann an "ihrem" Apfelbaum vorbeizuschauen.  Nach guten Wünschen  und Segnung durch Pfr. Roth setzten die Konfirmanden den Baum in das Pflanzloch ein, verschlossen es mit Erde und gossen es kräftig ein mit Wasser aus dem nahegelegenen Breitbach. 

 


Konfirmation 2023

Am Sonntag, den 16. April haben in unserer St.Burkard-Kirche sechs junge Menschen ihre Konfirmation gefeiert. Den Festgottesdienst gestaltete Pfarrerin Eva Thelen (Marktbreit-Segnitz)  gemeinsam mit unserem Pfarrer Sebastian Roth (Obernbreit). In ihrer Predigt verdeutlichte Pfrin. Thelen anschaulich, wie sich der Glaube wie ein roter Faden durchs Leben ziehen kann und forderte die Konfirmanden auf, sich einzubringen mit ihrem ganz persönlichen Glauben, mit ihren Fähigkeiten und Talenten, ohne Zwang, dafür aber mit Freude und Gelassenheit.  Nach der Handauflegung und Einsegnung hieß Vertrauensmann Reinhold Weber die Konfirmierten in der Gemeinde willkommen und klärte sie über die neu erworbenen kirchlichen Rechte auf: Bei der Wahl des neuen Kirchenvorstandes im nächsten Jahr dürfen die Jugendlichen nun mitwählen und so der Jugend eine Stimme geben. Außerdem sind sie berechtigt, das Patenamt zu übernehmen und können somit für einen anderen Menschen Wegbegleiter auf der Suche nach Orientierung und Halt sein. Am Schluß der würdevollen Feier bedankten sich die Konfirmanden mit einer prachtvollen weißen Rose bei ihren Paten, deren Amt mit der Konfirmation nunmehr zu Ende gegangen ist. Musikalisch begleitet wurde der Festgottesdienst vom Posaunenchor Obernbreit-Marktbreit und dem Organisten Hermann Wurl.

Unsere Konfirmanden: (in alphabetischer Reihenfolge): Lukas Ettrich, Paul Pohlenz ,Tim Scherer, Annika Tremmel, Layla-Fabienne Werner, Lena Sophie Winkler.

Die gesamte Gemeinde gratuliert den Neukonfirmierten herzlich und wünscht Gottes Segen auf ihrem weiteren Lebensweg.


Kürzlich stellte sich der neue Konfirmandenjahrgang 2023 im Gottesdienst der Gemeinde vor.  

 (Foto Birgit Gehre)
Alphabetisch: Lukas Ettrich, Paul Pohlenz, Tim Scherer, Annika Tremmel,
Layla-Fabienne Werner, Lenia Winkler

Konfirmation 2022

Mit dem Leitspruch "Von Gott fließt mir meine Kraft zu" wurden am Weißen Sonntag, den 24. April 2022 in der St.Burkard-Kirche fünf junge Menschen eingesegnet und traten erstmals an den Tisch des Herrn. Pfarrer Sebastian Roth stellte diese tröstlichen und mutmachenden Worte des Propheten Jesaja in den Mittelpunkt seiner Festpredigt. Als bleibende Erinnerung bekamen die Konfirmanden von ihm eine Rose von Jericho -die Auferstehungspflanze im Trockenzustand- mit auf den Weg. 

Die Rose von Jericho wurde zuerst von den Kreuzrittern und später von den Pilgern, die Wallfahrten ins Heilige Land unternahmen, nach Europa gebracht und als heilige Pflanze verehrt. 

Die ganze Kirchengemeinde gratuliert den Konfirmanden herzlich und wünscht Glück und Segen auf ihrem weiteren Lebensweg.

 Fotos: Heike Engelhardt

 

Feierliche Baumpflanzung mit den Konfirmanden 2022 

Die diesjahrigen Konfirmanden haben am 02.Mai 2022 zusammen mit dem Verein für Gartenbau und Heimatpflege Obernbreit die Baumpflanzung am Wiesengrundstück des Marktes Obernbreit an der Winterseite durchgeführt. Nach Begrüßung und Gebet zur Einstimmung auf die Pflanzung durch Pfarrer Sebastian Roth stellte die stellv. Vorsitzende des Gartenbauvereins, Edeltraud Jäschke, die Apfelsorte Gravensteiner vor und erklärte, wie man diese Liebhabersorte gut nutzen und weiterverarbeiten kann. Den Konfirmanden gab sie mit auf den Weg, wenn diese hin und wieder an der Winterseite vorbeikommen, dass sie sich doch hiermit an ihre schöne Konfirmation erinnern mögen.

Erfreut zeigte sich in ihrem Grußwort die 1. Bürgermeisterin Susanne Knof, dass die Pflanzung eines Apfelbaumes durch die Konfirmanden und die Spende dessen vom Gartenbauverein nunmehr bereits nach dem dritten Baum zur Tradition geworden sei.  Nach guten Wünschen  und Segnung durch Pfr. Roth setzten die Konfirmanden den Baum in das Pflanzloch ein, verschlossen es mit Erde und gossen es ein mit Wasser aus dem nahegelegenen Breitbach. 

Die Fotos zeigen das Team des Vereins für Gartenbau und Heimatpflege mit Pfr. Roth, Bürgermeisterin Susanne Knof und den Konfirmanden.

 

#

 

 

 


Feierliche Baumpflanzung mit den Konfirmanden 2021

 Am Montag, den 13.Sept. 2021, dem letzten Ferientag, konnte nunmehr die feierliche Pfanzung eines Apfelbaumes auf dem Grundstück des Marktes Obernbreit nahe des Breitbaches nachgeholt werden.  Eingangs sprach Pfarrer Sebastian Roth ein Gebet zur Einstimmung auf die Pflanzung. 1. Bürgermeisterin Susanne Knof freute sich in ihrem Grußwort darüber dass die im Jahre 2019 begonnene Tradition weitergeführt wird und das Grundstück jedes Jahr mit weiteren Bäumen zu einer Allee werden möge. Der 1. Vorsitzende Reiner Schäflein des Vereins für Gartenbau und Heimatpflege Obernbreit, der den Obstbaum gestiftet und die Pflanzung vorbereitet hat, erläuterte ausführlich die Sorte die heute gepflanzt wird, nämlich die Apfelsorte "Mariella". Anschließend setzten die Konfirmanden den Baum in das Pflanzloch ein, verschlossen es mit Erde und gossen es ein mit Wasser aus dem nahegelegenen Breitbach. 


Konfirmanden 2021 

Unter "Main-Post"  >>Kitzingen >> Gemeinde wählen >> Obernbreit     kommt man auf den Artikel der für die Tageszeitung vorgesehen ist.

Am Sonntag, den 11. Juli 2021 wurden in der St. Burkardkirche von Pfr. Sebastian Roth mit folgenden Konfirmationssprüchen konfirmiert:

Marietta Schott:      „Christus spricht: Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker; Taufet sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und lehret sie halten alles was ich euch befohlen habe. Und siehe ich bin bei euch alle Tage bis an der Welt Ende. Matthäus 28,19-20

Luca  Lenti:             „Fürchte dich nicht, glaube nur!“ Markus 5,36

Noah Singler:          „Seid auf Gutes bedacht gegenüber jedermann.“ Römer 12,1 

Johann Löther:       „Der Herr dein Gott, wird dich segnen in deiner ganzen Ernte und in allen Werken deiner Hände.“ 5. Mose 16,15

 


Konfirmation 2019

Zwölf junge Menschen wurden am 28. April 2019 von Pfarrer Matthias Wagner in der Obernbreiter St. Burkard Kirche konfirmiert.

Der Gottesdienst, der durch den Posaunenchor, dem Projektchor und Organist Hermann Wurl begleitet wurde,  stand unter dem Motto: „Geliebt, begabt, berufen von Gott".

Die Namen in alphabethischer Reihenfolge:

David Espert, Fabian Glück, David Graßinger, Justus Hennig, Angelina Klippert,

Jule Küster, Julius Löther, Alina Münz, Daniel Novakovskij, Paul Sagstetter, Anna Tief, Mika Zemann.

 

        

 

Bildrechte beim Autor

 

 Baumpflanzung mit dem Verein für Gartenbau und Heimatpflege

 

Bildrechte beim Autor

 

Bildrechte beim Autor

 

Am Tag nach ihrer Konfirmation am 28. April trafen sich die Konfirmandinnen und Konfirmanden des Jahrgangs 2019 mit Pfr. Matthias Wagner und Frau Dagmar Will, dem Verein für Gartenbau und Heimatpflege Obernbreit sowie Bgm. Brückner am gemeindeeigenen Grundstück am Winterseitenweg zu einer Baumpflanzung.

Zunächst ging Pfr. Wagner auf die christliche Symbolik des Baumes ein. Wenn auch Martin Luther einst gesagt haben soll:  "Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen", braucht man dies heute nicht mehr so dramatisch zu sehen. Gleichwohl ist jeder Baum ein Symbol für immer neue Lebenskraft, Wachstum und Segen.
Wachsen, Grünen und Früchte deuten auf das Leben hin, das Abfallen der Blätter auf Sterben und Tod. Aus diesem Grund ist der Baum auch ein Symbol der Auferstehung, des Sieges über den Tod. Das Kreuz, aus dem die Hoffnung auf neues Leben erwächst, wird oftmals als Baum dargestellt. Darüber hinaus trägt jeder einzelne Baum zum Erhalt unserer Umwelt bei. 

 

1. Vorsitzender Reiner Schäflein vom Verein für Gartenbau und Heimatpflege erläuterte zunächst die Mythologie und Symbolik des Apfels.

Dann ging er im einzelnen auf die heute gepflanzte Apfelsorte "Gala" ein. Hiernach ist Gala eine Sorte des Kulturapfels, zählt zum Dessertobst und lässt sich gut lagern. Der Apfel ist relativ klein, fest und süß im Geschmack. Er verfügt über eine leuchtend rote Schale und ein gelbliches Fruchtfleisch.

 

Bürgermeister Bernhard Brückner brachte seine Freude zum Ausdruck, dass heute der Anfang einer "Konfirmandenallee" mit Obstbäumen an der Winterseite auf den Weg gebracht wurde. Er bedankte sich beim Verein für Gartenbau und Heimatpflege für deren Initiative zu dieser Baumpflanzung. Der Baum soll die Konfirmanden auch nach vielen Jahren noch mit Freude an ihren Ehrentag erinnern. 

 

Abschließend verschlossen die Konfirmandinnen und Konfirmanden das Pflanzloch mit Erde und bewässerten  das Bäumchen mit  entnommenen Wasser aus dem nahegelegenen Breitbach, bevor sie sich zu einer Radtour in Richtung Ochsenfurt aufmachten. 

 


Konfirmation 2018 

Bildrechte beim Autor

 

 

 

 

 

 

 

 

Konfirmationswunsch

Herausgewachsen bist du 

aus den Kinderschuhen 

und gehst deinen eigenen Weg.

 

Freude wünsche ich dir

an Kraft und Können, 

Fantasie, die Zukunft zu erträumen,

 

Mut, neues Land zu betreten, 

Lust, die Welt zu gestalten.

 

Menschen wünsche ich dir,

die es gut mit dir meinen,

die dich begleiten und unterstützen,

und dir, wenn’s sein muss,

auch mal die Meinung geigen.

 

Dass du behütest gehst,

wünsche ich dir,

unter einem weiten Himmel,

gehalten von Gottes Hand.

 

 Tina Willms

 


Konfirmanden 2017

Fünfzehn junge Menschen haben am 23. April ihren christlichen Glauben bekannt und sind erstmals an den Tisch des Herrn getreten.

Wir hoffen und beten für sie, dass sie sich von ihrem Heiland leiten lassen und seiner Kirche treu bleiben.

Philipp Espert

 

Lisa Faber

 

Timo Heckelmann

 

Maria-Celina Leßmann

 

Emma Löther

 

Lina Mattigkeit

 

Dominik Münz

 

Philipp Sagstetter

 

Maximilian Schott

 

Livia Tremmel

 

Johanna Walch

 

Julia Walz

 

Michaela Wiegel

 

Alisa Winkler

 

Nico Wölfle

 

 

 

Bildrechte beim Autor

 

e-Domain

e-drei

Mit einem anderen Blick auf den Jahreszyklus möchten wir vom Projekt e-wie-evangelisch.de auf kirchliche und diakonische Kampagnen hinweisen und ...